[OLED] LivingSculpture: Die 3D-Lichtskulptur im Do-it-yourself-Design

Philips LivingSculpture 3D Module System

Jahrhunderte war es Magiern vorbehalten, Licht frei im Raum schweben zu lassen, Illusionisten, die unsere Sinne hinters Licht führten mit der träumerischen Variante der zersägten Jungfrau. Seit kurzem müssen sich die Zauberer neue Scheinwelten suchen, denn Licht hat sozusagen fliegen gelernt. Hätte Licht Flügel, könnte man sagen, Philips habe ihm unter die Schwingen gegriffen mit seinem „LivingSculpture 3D Module System“. Das wurde jetzt in London erstmals vorgeführt. Eine Weltpremiere.

Bereits auf der Frankfurter Leitmesse Light+Building hatte Philips Lust auf Lichtinstallationen gemacht. „LivingSculpture“ hieß das Kunstwerk, bei dem 864 OLEDs frei im Raum zu schweben schienen. Nahezu schwerelos, leicht wie Wolken aus Licht. Allerdings in Dreiecksform und doch in seinen Bewegungen etwas berechenbar.

„Coming up soon“, hieß es damals im April geheimnisvoll bei Fragen nach der Käuflichkeit des Faszinosums. Auf Videos ließen die Philipsianer zwischenzeitlich einen Vogel aus Licht  mit sanftem Flügelschlag über dunkle Flächen gleiten, wohl um den Hunger nach 3D-Ästhetik so richtig zu verschärfen.

Jetzt also gibt es gleichsam den Bausatz für solcherart Skulpturen für den professionellen Heimgebrauch. Jedermann darf sich damit ins Dreidimensionale wagen und die Beleuchtung tanzen lassen. Designer und Künstler können sich völlig auf Schönheit und Ästhetik konzentrieren, den Rest erledigt die Technologie von Philips, verspricht das Unternehmen. Somit ist Lichtkunst weder kompliziert noch kniffelig. Die Software Philips Color Kinetics ColorPlay 3 sorgt dafür, dass die bewegten Lichter ihre Magie entfalten.

Philips LivingSculpture 3D Module System

Den Farbtupfen eines Impressionisten gleich bilden zahlreiche OLED-Kacheln das Gerüst einer Installation. 31 mal 31 Zentimeter groß sind diese Platten und bestückbar mit bis zu 40 Lumiblade OLEDs, übrigens in jeder beliebigen Farbe. Zum 3D-Ornament werden sie durch die Stangen unterschiedlicher Länge, auf denen sie befestigt sind. Zwischen null und 20 Zentimeter sind sie lang, drei zusammengesteckt – Mathe 1. Klasse – 60 Zentimeter. Das ist das Maximum. Gerade einmal 2,5 Kilo wiegt ein Panel nebst Tragestange.

Auf den Markt kommt das „LivingSculpture 3D Module System“ im September. Ab dem Ende der Sommerferien können Architekten und Designer somit aus den Startblöcken sprinten und den Raum spielerisch, leicht, schwerelos, faszinierend, hinreißend, magisch, zauberhaft und einfach schön gestalten – in drei Dimensionen.

[Link]

Leave a Reply