LED-Design: „UrbanSky“ erhellt Stuttgarts Straßen

UrbanSky von podpod design und Philips

Viel Geschick beweist Philips erneut bei der Auswahl seiner Partner für größere Stadtbeleuchtungsprojekte. Gemeinsam mit dem Designbüro podpod design aus Wien erarbeitet der holländische Elektronikriese derzeit eine LED-Straßenleuchte samt dazugehörigem Beleuchtungskonzept für die Stadt Stuttgart.

Treibende Kraft war der Energieversorger EnBW, der sich in der Landeshauptstadt bereits mehrfach für den Einsatz von LED-Technologie in der Straßenbeleuchtung eingesetzt hat. UrbanSky heißt nun das Ergebnis, das streng genommen noch gar keines ist. Denn die abschließenden Arbeiten an UrbanSky sind noch in vollem Gange.

Gefragt hatte Stuttgart nach einer energieeffizienten Alternative zur bestehenden Straßenbeleuchtung, die zu großen Teilen via Seilhängeleuchten bewerkstelligt wird. Die Leuchtenreihe UrbanSky wurde eigens für diesen Zweck entwickelt und zeigt eine erstaunliche Vielseitigkeit, an der podpod design mit Enthusiasmus getüftelt hat.

Zwar konnten aufgrund der materiellen Zwänge, die der Auftrag beinhaltet, nicht alle Innovationen umgesetzt werden, doch das vorläufige Ergebnis der Verschmelzung von neuester LED-Technologie und gutem Design kann sich sehen lassen. Während des gesamten Entwicklungsprozesses hat die EnBW die Abstimmung mit den Vertretern der Stadt Stuttgart übernommen und die technischen Spezifikationen bis hin zur Montage- und Wartungsfreundlichkeit wesentlich beeinflusst.

Im Zentrum der Leuchte sitzt das Philips LEDGINE Modul mit 64 quadratisch angeordneten LEDs. Das Modul wurde bereits im Frühjahr 2010 für den Einsatz im Außenbereich auf den Markt gebracht. Besonders interessant dabei ist gerade für Großprojekte wie in Stuttgart, dass die Module standardisiert und mit einfachen Handgriffen auszutauschen sind. Auch gegen ein neueres, effizienteres Modul, das unter Umständen nur noch 32 LEDs beinhalten könnte. Die Leuchte an sich bleibt davon unberührt.

UrbanSky von podpod design und Philips

Durch eine spezielle Linsenoptik wird das Licht der LEDGINE LEDs gleichmäßig verteilt, und zwar symmetrisch, da die Seilhängeleuchten in der Straßenmitte aufgehängt werden. In den Bereichen der Stadt, die durch Mastleuchten erhellt werden, kommen dagegen Linsen mit asymmetrischer Lichtverteilung zum Einsatz.

Die UrbanSky-Leuchte weist um das Modul herum eine Zone aus satiniertem, leicht durchsichtigem Material auf. So soll lenkendes Leitlicht verhindern, dass zwischen dem hellen Licht der Leuchte und dem dunklen Himmel ein zu harter Kontrast auftritt. Der Anspruch der vertikalen und horizontalen Justierbarkeit hat die österreichischen Designer auf eine Aufhängung via Kugelgelenk gebracht. Und so ist aus der Kooperation zwischen Philips, EnBW und podpod design eine Leuchte entstanden, die nicht nur Stuttgart begeistern dürfte.

[Foto: podpod design]

Mehr bei SmartLightLiving zum Thema: , , , , , , , ,

Antwort schreiben