[Video] LED-Wolkenkratzer: Neues Licht fürs Empire State Building

Philips Color Kinetics fürs Empire State Building

Das Empire State Building hat es im noch relativ jungen Jahr schon verschiedentlich in die Schlagzeilen gebracht – mit seinem geplanten Börsengang etwa oder der ersten Homo-Ehe, die auf dem legendären Wolkenkratzer in über 300 Metern Höhe geschlossenen wurde. Das war am Valentinstag.

Jetzt aber wird das Spotlight aufs Licht gerichtet. Denn das New Yorker Wahrzeichen soll ab Herbst auch in Sachen Beleuchtung eine neue Ära einläuten. „Mit 1.200 LEDs, die ganz zukunftsweisend viel, viel weniger Strom verbrauchen als die etwa 400 Standard-Lampen, die bisher zur Außenbeleuchtung zum Einsatz kommen“, wie Jeff Campbell, Global Director of Architectural Products bei Philips Color Kinetics in Massachusetts stolz sagt. „Die jährliche Energie-Einsparung wird bei rund 73 Prozent liegen.“

Nicht weniger innovativ sind die Möglichkeiten, die die neue LED-Beleuchtung für Effekte und Licht-Steuerung mit sich bringt. Denn die geplanten Lösungen, die von Philips Color Kinetics geliefert und dem Empire State Building regelrecht auf den Leib geschnitten werden, lassen sich nicht nur individuell dimmen und kontrollieren, sondern können Licht in 16 Millionen verschiedenen Farbabstufungen abstrahlen. „Damit kann man allen möglichen Events mit entsprechendem Licht farblich unterstreichen“, freut sich Campbell. Man denke dabei etwa an den auch in New York so wichtigen „grünen“ St. Patrick’s Day, der alljährlich am 17. März gefeiert wird.

Und die Farb-Umschaltung am Skyscraper geht auch noch ganz bequem und direkt. Per Mausklick eben – was Lichtspiele unerreicht einfach und abwechslungsreich macht.

Zum Vergleich: Bislang stehen am Empire State Building zehn Farben zur Auswahl, die manuell mit 7,5-stündigen Aufwand auszuwechseln sind. „Nun geht das in wenigen Sekunden“, so Campbell. „Und wir sparen mit der Umstellung nicht nur viel Geld und CO2, sondern haben zudem auch die Möglichkeit, der Welt zu demonstrieren, wie ‚cutting edge‘ die LED-Technologie heute ist – noch vor kurzer Zeit wäre solch ein Licht-Konzept nicht umsetzbar gewesen.“

Empire State Building

Das Licht-Upgrade für das bereits 1931 errichtete und mit seinen 102 Etagen seinerzeit höchste Gebäude ist Teil eines Maßnahmen-Pakets zur Energieeffizienz-Steigerung, zu der sich die Malkin-Familie verpflichtete, die das Gebäude 2006 übernommen hat. Im Zuge dessen wurden auch Lüftungssysteme und Gebäudeisolation verbessert sowie über 6500 Fenster erneuert.

Die neuen LED-Systeme werden zwischen 72sten und 81stem Stockwerk installiert, mit den Arbeiten soll in ein paar Wochen begonnen werden. Im Video unten sind die ersten Testläufe zu sehen.

Philips-Mann Campbell ist indessen sehr stolz darauf, so ein „bedeutender Teil der Restruktuierung der New Yorker Ikone“ zu sein und macht Hoffnungen auf noch mehr innovative Wolkenkratzer-Lichtkonzepte: „Wir sehen da noch einige Gelegenheiten auch andere weltbekannte Gebäude nach dem Vorbild des Empire State Building auf neue LED-Licht-Konzepte umzurüsten.“

Lassen wir uns also mal überraschen.

Philips Color Kinetics fürs Empire State Building

[Photos: Philips Color Kinetics]

Mehr bei SmartLightLiving zum Thema: , , , , , , ,

Kommentare (5)

  1. Philipp says:

    Sehr cool. LivingColors für das Empire State Building. Die Aussicht von da oben ist auch nicht zu verachten. Das Einsparpotenzial von 73 Prozent ist aber echt enorm!

  2. Helmut says:

    Ja, 73 Prozent sind ja das Höchstmaß an Effizienz. Einfach nur genial wie sich das damalige Wunderwerk des menschlichen Schaffens heute entwickelt hat und immer noch eines der innovativsten Gebäude ist, die es jemals gegeben hat. Ein architektonisches Wunderwerk der Technik und war sicherlich damals seiner Zeit voraus.

    Moderne Wunder: Das Empire State Building

  3. […] des Philips-Jahres sind für den Manager die Illumination des Klosters in Einsiedeln, des Empire State Buildings in New York, die lediglich so viel Energie verbrauche wie neun Bügeleisen, und die Beleuchtung des Daches des […]

  4. […] wird mit der neuen Beleuchtung, die 400 konventionelle Leuchten ersetzt, auch noch richtig viel Strom gespart. Die […]

  5. Dara says:

    Wie man weiß, liebt es der Amerikaner groß und bunt. Die Großstädte in Amerika gleichen des Nachts eher einem beleuchteten Jahrmarkt. Von Energieprogrammen hält man wenig. Daher ist es zu begrüßen, dass gerade an so einem emblematischen Gebäude wie dem Empire State Building stromsparende Konzepte angebracht werden. Es gilt es noch diese Aktionen flächendeckend werbewirksam zu propagieren, damit andere diese Ideen kopieren. Es hängt ja nicht daran, dass die Konzepte nicht schon lange existieren würden, vielmehr scheut man den Investitionsaufwand. Und dabei könnte sich eine gut kalkulierte Investition in diesem Bereich mit Sicherheit auf die Dauer auszahlen. Amerika will sich unabhängig von fossilen Brennstoffen machen. Mit den eigenen Ressourcen allein wird das schwierig bei der Energieverschwendung, die dort betrieben wird. Ein Umdenken im Verbrauch wird wohl für den energieverwöhnten Amerikaner nicht zu vermeiden sein. Soll das Empire State Building doch weiter im Nachthimmel kostengünstig strahlen.

Antwort schreiben