Studie: Wer weiß was zum Aus von Hochvolt-Halogen-Spots

Philipis LED Spot WarmGlow

Das war’s dann für die Hochvolt-Halogen-Spots, die noch in vielen Haushalten zu finden sind. Ab heute werden die stromfressenden Reflektorlampen nach EU-Vorgaben vom Markt verschwinden, damit durch den Umstieg auf moderne Technik mehr Energie gespart wird.

Das Verbot ist Teil des Stufenplans der Ökodesign-Richtlinie, mit der die EU seit 2009 dafür sorgt, dass Energieverschwender unter den Lampen schrittweise aus dem Markt genommen werden – zum Beispiel bereits die klassische Glühlampe.

Und jetzt? Steht man da und weiß nicht so recht Bescheid rund um Verbot und Alternativen, wie eine Umfrage der Marktforscher von ResearchNow zeigt, die Philips Lighting in Auftrag gegeben hat. Befragt wurden mehr als 5.000 Verbraucher in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden und Belgien.

Hier die Ergebnisse in Kurzform

  • 75 % der Europäer wissen nichts von den Plänen der EU, Halogen-Strahler ab dem 1. September vom Markt zu nehmen.
  • Die Mehrzahl der Befragten nutzen LEDs in ihren Wohnräumen (67 %). Ein relativ niedrigerer Prozentsatz (39 %) verwendet Halogen-Spots. Ein großer Teil der Befragten, die Halogen-Spots in ihren Wohnräumen nutzen, verfügt über vier bis sechs Lampen (31 %).
  • Obwohl es sich um einen allgemeinen LED-Mythos handelt, glaubt noch ein Fünftel der Befragten in allen Märkten, dass LEDs nicht gedimmt werden können (20 %). Ein Viertel der Befragten ist der Meinung, dass sich LEDs nicht zu einem vergleichbar warmen Licht dimmen lassen, wie man dies von Halogen-Spots kennt (25 %).
  • 80 % der Befragten in allen Märkten gaben an, auf LED-Lampen zu wechseln, um Energie und Geld zu sparen, während 61 % sagen, dass sie dies aus Umweltschutzgründen tun.
  • Der neue LED-Spot WarmGlow von Philips hat eine um 90 % höhere Energieeffizienz als die meisten Halogen-Spots. 38 % der Befragten glaubten, dass Halogen-Spots energieeffizient sind und 17 %, dass diese Lampen energieeffizienter als LED-Spots sind.
  • Deutschland ist das Land, in dem LEDs am meisten genutzt werden (78 %).
  • In Deutschland war die Zahl derer, die glaubten, dass sich Halogen-Strahler auf eine besonders warme Farbe dimmen lassen (45 %), besonders groß. Gleichzeitig nahmen viele (29 %) fälschlicherweise an, dass sich LEDs nicht auf ein ebenso warmes Licht dimmen lassen wie Halogen-Strahler.
  • In Deutschland betrug der Anteil der Befragten, die nichts von dem geplanten EU-Verbot von Halogen-Spots ab dem 1. September 2016 wussten, 77 %.
  • Obwohl es in Deutschland die meisten LED-Nutzer gibt, ist dort die Tendenz, sich vor dem Inkrafttreten des EU-Verbots mit Halogen-Spots zu bevorraten (24 %) am größten.

Alternative für die auslaufenden GU10 Halogen-Spots

Als hochwertige Alternative für die am 1. September auslaufenden GU10 Halogen-Spot gibt es jetzt die Philips GU10 LEDclassic-Spots aus Glas. Sie waren die ersten Glas-LED-Spots auf dem Markt, die herkömmliche Halogen-Reflektorlampen mit GU10-Sockel wirklich ersetzen können.

Sie haben nicht nur ein ähnliches Licht, sondern sehen den beliebten Halogen-Spots auch zum Verwechseln ähnlich. Die LEDclassic Spots können die Halogenäquivalente von 25, 35 und 50 Watt direkt ersetzen und sparen bis zu 90 Prozent Energie. In der dimmbaren Ausführung gibt es sie mit der Philips WarmGlow-Technologie, bei der sich beim Dimmen nicht nur das Lichtniveau, sondern auch die Lichtfarbe von Warmweiß bis zu Kerzenlichtgelb verändert.

+Links: Philips Lighting LED-Lampen | Philips WarmGlow LED-Lampen

Mehr bei SmartLightLiving zum Thema: , , , ,

Antwort schreiben