Connected Designer Light | Philips zeigt hue Leuchtkörper auf der Light+Building

3D-Druck eröffnet viele neue Möglichkeiten fürs Produktdesign. Die nutzen auch Lichtdesigner für neue Formen und Leuchten – aktuell und ganz konkret zusammen mit der innovativen Philips LED-Technologie hue.

So sind zwei interessante neuartige Leuchten entstanden, die die Fähigkeiten von hue in die dritte Dimesion bringen und damit in einen richtigen Lichtkörper packen, was ab Sonntag auf der der Light+Building zu sehen sein wird.

„Entity“ vom deutschen Design-Duo WertelOberfell (Bild unten) kopiert die organische Komplexität von Insektenaugen und umschließt damit im Inneren LED-Module mit hue-Technologie. So ist das Licht nicht nur per App übers Smartphone oder Tablet zu steuern, sondern ermöglicht mit 16 Millionen Farben und allen Weißtönen unzählige Effekte.

Ohne 3D-Druck wäre dieses Leuchtendesign nicht möglich gewesen, sagen die Designer Jan Wertel und Gernot Oberfell.

Beim dänischen Design Duo Strand + Hvass geht es mit der „Tempest“ (Bild oben) weniger geometrisch, dafür aber stürmischer und nicht weniger komplex zu. Die Leuchte ahmt mit über 3.000 Stabelementen, so die Designer, die Frühlingssonne nach, die durch die Äste eines Baumes scheint und dadurch einzigartige Licht- und Schattenspiele hervorbringt. Die Rolle der Frühlingssonne übernimmt in diesem Fall ein hue-LED-Modul im Inneren.

Die Modelle werden per 3D-Druck hergestellt, kommen als Tisch- und Hängeleuchten und sind nur in limitierter Auflage zu haben, für 2.499 beziehungsweise 2.999 Euro. Entity und Tempest werden nur auf Bestellung gefertigt und können über meethue.com bestellt werden.

____________________________________

Die Light+Building findet vom 30. März bis 4. April 2014 in Frankfurt statt. Mehr Infos direkt zur Messe gibt es hier: light-building.com.

Leave a Reply