Wohnen und Arbeiten | Fit am Schreibtisch – mit dem idealen Licht #Video

Fit am Schreibtisch – mit dem idealen Licht: Philips LED Tischleuchte EyeCare Pivot

Viele unserer heutigen Beschäftigungsverhältnisse lassen die Grenzen zwischen privat und beruflich dünn werden. Teilweise sind sie schon verschwunden, ganz besonders da, wo Menschen auch von zu Hause aus arbeiten.

In jedem Fall sollte man darauf achten, einen festen Arbeitsplatz zu haben. Und der wird schnell zu einem Ort der Konzentration und des unbeschwerten Schaffens, wenn ein paar Punkte beachtet werden.

Denn auch im Büro ist das A und O der Atmosphäre das Licht. Heller und kühler als in Wohnräumen sollte es sein, erklärt Interior-Designerin Natalie Nguyen-Ton. Und wichtig sind ausgewogene Lichtverhältnisse im Raum. Die braucht das Auge, damit es geschont wird und die Konzentration nicht so schnell nachlässt.

Fit am Schreibtisch – mit dem idealen Licht: Philips LED Tischleuchte EyeCare Blade

Im Idealfall, sagt Lichtplaner und Leuchten-Designer Tobias Link, hat das Arbeitszimmer ein Fenster und wird der Schreibtisch darauf ausgerichtet. Auf keinen Fall frontal, sondern lieber im 90-Grad-Winkel.

Vor allem aber muss der Kontrast zwischen Arbeitsplatz und Umgebung stimmen. Die Arbeitsfläche sollte nicht mehr als dreimal heller (oder auch dunkler) als die Umgebung sein, empfiehlt Link.

Licht-Hersteller wie Philips bieten deshalb Beleuchtungslösungen, die derartige Aspekte berücksichtigen. Beispielsweise sorgen die Tischleuchten der EyeCare-Reihe des niederländischen Unternehmens mit LEDs für angenehmes Licht, das gute Sehbedingungen schafft und eine natürliche Farbwiedergabe garantiert.

Die spezielle Optik der LED-Leuchten verteilt das Licht gleichmäßig über den Arbeitsbereich, die Lichtintensität kann je nach Tätigkeit so eingestellt werden, dass es am angenehmsten für die Augen ist.

Fit am Schreibtisch – mit dem idealen Licht: Philips LED Tischleuchte EyeCare Robot

Die Arbeitsleuchten haben schwenkbare Arme und erlauben eine Fokussierung auf bestimmte Spots. Auch die Leuchtenköpfe der EyeCare-Leuchten sind dreh- und schwenkbar. So ist sichergestellt, dass das Licht optimal an den Tageslichteinfall oder die jeweilige Arbeit angepasst und der Schattenwurf auf Arbeitsfläche oder Lesebereich deutlich verringert werden kann.

Ergänzend ist durch indirekte Deckenbeleuchtung der gesamte (Home-)Office-Bereich hell und konzentrationsfördernd zu gestalten. Nur nicht zu gemütlich soll er sein, sagt Nguyen-Ton, und grundsätzlich frei von Dingen, die vom Wesentlichen (ja, ja, der Arbeit eben) ablenken könnten. Für wohlverdiente Pausen dürfe ruhig ein kleiner bequemer Sitzbereich eingerichtet werden. Und um Müdigkeitserscheinungen während der Arbeitsphasen vorzubeugen, ist auf neutralweißes Licht zu setzen, so die Expertenmeinung.

Zum Ausklang des Tages darf das Licht dann wärmer und gedämpfter sein, die Lichtfarbe kann dazu auch einfach auf die aktuelle Tageslichtfarbe abgestimmt werden, so Link. So stellt sich automatisch Müdigkeit ein. Das ist wichtig, damit der Körper es nicht zu schwer hat, in die benötigte Ruhephase zu gelangen und sich so für den nächsten (Arbeits-)Tag zu fit zu machen

+Links: Philips EyeCare
___________________________
Mehr Light-Designer-Tipps gibt es hier in unserer „Lightover“-Serie.

Mehr bei SmartLightLiving zum Thema: , , , , , ,

Comment (1)

  1. Vielen Dank für diesen informativen Bericht zur Bürobeleuchtung.
    Wie sagt man doch so schön:
    Nur das Licht malt die Welt in den schönsten (Farb-)Tönen an.
    Die Schönheit liegt aber immer im Auge des Betrachters.

Antwort schreiben