LuminAID: Licht im Notfall, zum Aufblasen

luminAID Notfall Licht LED

Wenn mal im größeren Rahmen was schiefgeht (“Katastrophe”) und es dabei auch noch Nacht ist (was circa 50 Prozent aller Fälle betrifft), hat man einfach nie genug Licht zur Hand. Vor allem nicht solches, das ohne Batterien, Diesel oder Anschluss ans Stromnetz auskommt. Eine mögliche und beim zweiten Hinsehen sehr überzeugende Antwort stellt LuminAID dar, eine Kombination aus LEDs, Solar-Zelle, Lithium-Ionen-Akku und wasserdichter, robuster Plastikhülle.

Letztere lässt sich zum Gebrauch aufpusten und bewirkt damit eine gleichmäßige, angenehme Streuung des ansonsten eher punktuellen LED-Lichts.

Zum Aufladen lässt man das Lichtpäckchen etwa vier bis sechs Stunden lang in der Sonne liegen, dann hat man bei Nacht wahlweise vier Stunden mit 35 Lumen Arbeits- und Leselicht oder sechs Stunden mit 20 Lumen für Sicherheits- oder Nachtbeleuchtung.

Die Batterie hält 800 Lade/Entladezyklen durch, das wären bei Dauerbenutzung über zwei Jahre.

LuminAID: Give Light, Get Light from LuminAID Lab on Vimeo.

Und weil so ein praktisches Lichttäschchen nicht nur in der vollverkabelten Industriesphäre, sondern noch mehr in der unterversorgten Dritten Welt gebraucht wird, verlangt der Anbieter 25 US-Dollar und liefert dafür zwei LuminAID-Einheiten aus. Eines an den Lichtfreund im verhältnismäßig wohlhabenden Norden und ein zweites in eines der vielen Krisengebiete unserer Erde.

Spenden sind willkommen und sinnvoll und gezielt angelegt, für Sicherheit und Bildung in den ärmsten Erdteilen.

[www.luminAIDlab.com

Antwort schreiben