Smart-City-Vorreiter Cardiff, Wales: Vernetzt und energieeffizient durch LED-Beleuchtung #Video

Die nach London schnellstwachsende britische Stadt Cardiff an der Mündung des Severn in den Atlantik hat sich selbst zum Testlabor für öffentliche Beleuchtung erklärt. Wie alle Kommunen steht auch die Hauptstadt von Wales vor der Herausforderung, Kohlendioxid, Strom und Finanzmittel einzusparen.

Klimaziele erreichen dank massiver Energieeinsparung

Die Stadtverwaltung entschied sich für eine Umrüstung auf smarte, vernetzte LED-Leuchten von Signify – seit Februar letzten Jahres wurden 14.000 zentral steuerbare LED-Leuchten montiert, die der Stadt deutliche Einsparungen ermöglichen: Der Stromverbrauch für die Straßenbeleuchtung sinkt um bis zu 60 Prozent – damit verringert sich die Stromrechnung der Stadt um rund 800.000 britische Pfund (etwa 900.000 Euro) pro Jahr.

Da die Mehrzahl der Straßenleuchten in Cardiff mit konventionellen Leuchtmitteln ausgestattet ist, liegt das Einsparpotential bei mehr als dem Doppelten diese Summe. Die massiven Energieeinsparungen sollen dazu beitragen, dass Großbritannien seine Klima-Ziele einhalten und den CO2-Ausstoss bis 2021 um 34 Prozent senken kann. Cardiff strebt überdies an, bis 2050 eine One Planet City zu sein.

Sensoren für Smart-City-Anwendungen

Gesteuert werden die „Luma LED“-Straßenleuchten über das Philips CityTouch-System, das nicht nur eine am Bedarf orientierte Beleuchtung ermöglicht, sondern zudem Instandhaltungs- und Wartungskosten niedrig hält.

Künftig sollen die „System Ready“-Straßenleuchten mit Sensoren aufgerüstet werden, um etwa Wetterdaten, Temperatur oder Lärmpegel aufzuzeichnen – so kann etwa im Winter der Räumungsdienst rechtzeitig losgeschickt werden. Bewegungssensoren dienen der bedarfsgerechten Beleuchtung liefern den Stadtverwaltern zudem Informationen darüber, wie verkehrsreich bestimmte Straßen oder wie häufig öffentliche Plätze oder Parks frequentiert werden.

Die Verwaltung entschied sich dabei für LEDs mit einer Lichttemperatur von 3.000 Kelvin, was sehr viel näher an gelbem Glühlampenlicht liegt als frühere LEDs mit 4.000 Kelvin Lichtfarbe.

Erfreulicher Nebeneffekt der neuen Smart-City-Straßenbeleuchtung: Da sich das LED-Licht gezielter bündeln lässt, werden Fledermäuse und andere heimische Nachttiere weniger belästigt. Auch erhielt Cardiff wegen seiner Bemühungen um effektivere Strassenbeleuchtung als erste britische Stadt eine Auszeichnung der International Dark-Sky Association, die Lichtverschmutzung unseres Nachthimmels reduzieren will.

+Link: Philips CityTouch

Mehr bei SmartLightLiving zum Thema: , , , , , ,

Antwort schreiben