Licht-Trends 2019: LiFi, Smart-Office und Lichttechnologie als Klimaretter

Licht trends Lifi

LiFi, maßgeschneiderte Beleuchtung oder Vertical Farming – was sind die größten Trends für das kommende Jahr in der Beleuchtungsindustrie? Jedes Jahr stellt sich die Branche diese Frage aufs Neue. Doch selten war der Ausblick aufs kommende Jahr so spannend wie heute.

Eins ist klar: Licht ist eine intelligente Sprache, die nicht nur Atmosphäre schafft und Auswirkungen auf unser Wohlbefinden hat, sondern in Zukunft selbst kommuniziert und uns – Big Data sei Dank – Einblicke in menschliches Verhalten ermöglicht.

Lichtpunkte beleuchten heute nicht nur, sondern sie sind intelligent genug, um Daten über ihre Leistung und ihre Umgebung wiederzugeben. Wir erschließen diese Intelligenz, analysieren die Daten unserer vernetzten Leuchten, Geräte und Systeme und bieten unseren Kunden neue, datengestützte Dienste. Dabei sind Erkenntnisse, die wir im Einzelhandel, der Industrie oder im Büro – beispielsweise durch Indoor Positioning – erhalten erst der Anfang. Es beginnt ein Zeitalter von Licht als intelligenter Sprache – durch digitale Beleuchtungssysteme im Internet der Dinge.

Karsten Vierke CEO Signify DACH hat sich die Entwicklungen und Innovationen in verschiedenen Bereichen angeschaut und teilt hier seine persönlichen Lichtblicke und Trends fürs kommende Jahr.

Das intelligente Office: wie wir Büros zu besseren Arbeitsplätzen machen

Egal ob Start-up, KMU oder Großkonzern – Unternehmen setzen in ihren Büros zunehmend auf intelligente, vernetzte Beleuchtungsinfrastrukturen. Dabei sind durch intelligente Beleuchtung, neue Anwendungen und LED-Technologie Energieeinsparungen von bis zu 90 Prozent möglich. Ich gehe davon aus, dass Data Insights 2019 eine aktivere Rolle bei der Veränderung des Arbeitsplatzes spielen. „Data was?“, wird der ein oder andere fragen: Data Insights sind Informationen, die von in Leuchten eingebetteten Sensoren stammen. Sie werden die Lichtinfrastruktur noch energieeffizienter machen und Anwendungen über die reine Beleuchtung hinaus ermöglichen.

Daten werden Unternehmen helfen, die Nutzung von Gebäudeflächen zu optimieren. Gebäudemanager verändern die Raumatmosphäre über den Tag. Und Mitarbeiter profitieren beispielsweise von intelligenter Beleuchtung: Sie wissen in Echtzeit, wann Konferenz- oder Meeting-Räume frei sind und können selbstverständlich ihre Beleuchtung am Arbeitsplatz individuell steuern. Das Tolle: Was bislang nur großen Unternehmen vorbehalten war, wird dank Cloud-Technologie 2019 auch für kleine und mittlere Unternehmen erschwinglich.

Licht als zentraler Faktor der Stadtplanung: was Berlin von Buenos Aires lernen kann

Jeder, der einmal nachts in New York, Shanghai, Buenos Aires, London oder Paris war, weiß: Licht prägt die Silhouette einer Stadt und gibt ihr Atmosphäre. Die architektonische Außenbeleuchtung wird zunehmend interaktiv und unterstützt die Stadtverschönerung. Mein aktuelles Highlight: die Brücken von London, die nun durch Signify leuchten. Doch neben diesem ästhetischen Effekt hat moderne Beleuchtung noch eine zweite, zentrale Bedeutung. Die Modernisierung von Straßenleuchten ermöglicht es, den Energieverbrauch von Städten in den kommenden Jahren um bis zu 70 Prozent zu senken. Dabei liegt das Einsparpotenzial beim Wechsel von herkömmlicher Straßenbeleuchtung auf LED-Beleuchtung bei 40 Prozent. 30 Prozent macht die Nutzung intelligenter Beleuchtung aus, indem Programme die Beleuchtungsintensität nach Tageszeit regeln oder sich Straßenleuchten nachts erst bei herannahenden Verkehrsteilnehmern einschalten. Und die erhöhte Wartungseffizienz dieser Anlagen durch Fernüberwachung und -verwaltung freut auch die City Manager, die Fehler schneller lokalisieren und Wartungsarbeiten effektiver planen können. Wir von Signify haben weltweit mittlerweile weit über 1.000 Installationen in 37 Ländern umgesetzt und es würde mich freuen, wenn 2019 ein paar deutsche Metropolen hinzukämen und ihre urbane Beleuchtung endlich modernisierten.

Moderne Lichttechnologie als Klimaretter

Wir leben in Zeiten des Klimawandels und müssen uns in allen Industrien überlegen, wie wir Energie effizient nutzen, um unseren Planeten nicht weiter auszubeuten. Was der Autoindustrie hier noch bevorsteht, hat die Lichtindustrie bereits hinter sich. Signify hat sich dazu verpflichtet, bis 2020 mehr als zwei Milliarden moderne LED-Lampen und -Leuchten zu liefern. Und wir sind auf dem besten Weg, dieses Ziel vorzeitig zu erreichen. Die Modernisierung von Beleuchtung ist ein entscheidender Schlüssel zur Reduktion des weltweiten Energieverbrauchs. Die Umstellung von konventioneller Beleuchtung auf LED und intelligente Lichtsysteme kann den weltweiten Strombedarf um 80 Prozent senken und den Kohlenstoffausstoß um 1.400 Millionen Tonnen jährlich reduzieren. Das entspricht einem Wert von 272 Milliarden Euro. Jetzt müssen Städte, Kommunen, öffentliche und private Einrichtungen im Kampf gegen den Klimawandel mitziehen.

LiFi: Licht für das Internet der Dinge

 

LiFi – was ist das denn? Wenn ich in meinem Umfeld von unserer jüngsten Entwicklung erzähle, ernte ich Staunen. Aber kaum eine Innovation zeigt besser, was im Internet der Dinge steckt und wie Licht zu einer neuen intelligente Sprache wird, die Menschen verbindet und Inhalte transportiert. In diesem Jahr haben wir als erstes globales Lichtunternehmen LiFi-fähige Büroleuchten auf den Markt gebracht – für Leuchten, die über Lichtwellen eine High-Speed-Internet-Verbindung bieten. Die LiFi-Leuchten sind dabei in der Lage Büros zu beleuchten und beispielweise gleichzeitig mehrere Videos in HD-Qualität zu streamen oder Video-Gespräche zu führen. Ideal ist LiFi an Orten geeignet, an denen Funkfrequenzen andere Geräte stören könnten – beispielsweise in Krankenhäusern, Kraftwerken, Fußball-Stadien oder Gebäuden mit schlechtem WLAN. Zudem bietet LiFi eine zusätzliche Sicherheitsebene und ist gut für den Umgang mit sensiblen Informationen geeignet. Denn Licht kann – umgangssprachlich gesprochen – nicht durch Wände gehen.

Landwirtschaft: Mit Lichtrezepten zu mehr Ernteertrag

Regionale Produkte sind auch im kommenden Jahr in Deutschland schwer im Trend. Und das ist gut so: LED-Leuchten helfen besonders einheimischen Landwirten, ihre Erträge zu verbessern, indem sie das optimale Lichtspektrum für bestimmte Pflanzen liefern, ohne dass die Temperatur erhöht werden muss. Unsere Wissenschaftler haben spezielle „Lichtrezepte“ entwickelt, die auf die besonderen Bedürfnisse von Pflanzen und Gemüse zugeschnitten sind. Mit LED-Beleuchtungs- und Lichtrezepten für den Gartenbau können Landwirte den Geschmack, den Vitamin-C-Gehalt und die Haltbarkeit verbessern, Betriebskosten sparen und das Wachstumsklima besser kontrollieren. Da die Nachfrage nach lokal erzeugten Produkten steigt, erwarte ich, dass mehr Initiativen zur städtischen Landwirtschaft die LED-Beleuchtung nutzen, um Ertrag und Qualität zu verbessern.

Shop, shop, shop: Der Einzelhandel entdeckt das Potenzial intelligenter Beleuchtung

Der stationäre Einzelhandel befindet sich in einer schwierigen Lage. Wie macht man sein Geschäft attraktiv im Kampf mit den großen Online-Händlern? Und wie erhöht man das Shoppingerlebnis und setzt die richtigen Produkte in Szene? Die richtige, intelligente Beleuchtung bietet hier neue Möglichkeiten. Indoor Positioning heißt das Zauberwort, das das Einkaufserlebnis steigert. Einzelhändler gewinnen durch die neuen Daten Erkenntnisse, wo sich Kunden im Laden am liebsten aufhalten, und können Produkte zur Verkaufsförderung ideal in Szene setzen. Erreicht wird dies durch vernetzte LED-Leuchten. Ihre Lichtsignale übertragen eine für jede Leuchte individuelle Codierung, die entsprechende Informationen zu ihrer Position enthält. Neben der Verkaufsförderung können Einzelhändler standortbezogene Werbung bieten und ihr Angebot direkt im Laden aufs Handy schicken.

„Alexa, ich will Party“

Das Smart Home geistert in vielen Branchen seit Jahren als Buzzword durch Messen, Vorträge und Verkaufsbroschüren. Noch sind die Marktanteile von Gebäudeautomation und intelligenter Lichtnutzung gering. Doch die Nutzung steigt rasant dank verbesserter Apps und intelligenter Assistenten wie Alexa, Google Home oder Siri. Schon in den vergangenen Jahren haben wir mit Philips Hue, dem Marktführer für intelligente Beleuchtung, unseren Umsatz deutlich gesteigert. Und diese Entwicklung wird weitergehen. Denn Energieeinsparung und neue Lichterlebnisse gehen im Smart Home Hand in Hand.

LED drahtlos nutzen

Zugegeben, kein neuer Trend, aber ein zentraler Dauerbrenner und daher wichtig: Die Umstellung von konventioneller auf LED-Beleuchtung wird auch im nächsten Jahr fortgesetzt. Verbraucher und Organisationen werden weiter auf energieeffizientere Technologien umsteigen. Der Markttrend zeigt das deutlich und wird vom EU-Halogenverbot noch verstärkt.

Mehr bei SmartLightLiving zum Thema: , , , ,

Antwort schreiben