Altonaer Kinderkranken-Abteilung „Lufthafen“ ist auch ein Lichthafen

Lufthafen Hamburg Aufenthaltsbereich

Eine der größten und renommiertesten Kinderkliniken Deutschlands ist das Altonaer Kinderkrankenhaus (AKK), das mit seinen 10.000 stationären und 40.000 ambulanten Patienten auch das Lehrkrankenhaus der Universität Hamburg ist. Und es wächst noch immer. Erst im April dieses Jahres kam ein neues Gebäude dazu, der sogenannte „Lufthafen“. Diese Abteilung soll unter anderem Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Grunderkrankungen eine Heimat während der Langzeitbeatmung werden.

Die schwerstkranken Patienten sollen hier nicht nur klinisch rundum gut versorgt sein, sondern sich wohlfühlen können. Und das gelingt am besten, wenn man trotz den Anforderungen, die so ein Klinikalltag an Räumlichkeiten und Beleuchtung stellt, eine Zuhause-Atmosphäre zu schaffen vermag. Mit entsprechend farbenfroher Einrichtung etwa, die auch die technische Ausstattung verdeckt – und mit sanftem Licht in angenehmen Farbnuancen.

Beim Projekt Lufthafen, das zu großen Teilen aus Fördermitteln und Spendengeldern finanziert wurde, musste schon bei der Umsetzung ein recht knappes Budget eingehalten werden. Auch die Energieeffizienz der Beleuchtung ist daher ein nicht zu vernachlässigender Aspekt. Und so werden die verschiedenen Bereiche der Lufthafen-Abteilung mit neuester LED-Technik gezielt und effizient beleuchtet – und zwar alle zwölf Patientenzimmer, Sanitärbereiche, Elternzimmer sowie die Empfangsbereiche und Gemeinschaftsräume.

Lufthafen Hamburg Flurbereich

Philips DayZone LED-Leuchten sorgen hierbei für ein angenehmes, blendfreies Licht mit Tageslichtfarbe und besonderem Korona-Effekt an der Zimmerdecke. 128 dieser Einbauleuchten sind in Patienten-, Eltern- und Aufenthaltsräumen eingebaut, ergänzt durch LuxSpace Downlights des niederländischen Konzerns, die für eine freundliche indirekte Beleuchtung der Sanitärbereiche zuständig sind.

Die Essbereiche und Flure sind zusätzlich mit Leuchten ausgestattet, die in Farbtemperatur und Lichtintensität anpassbar sind: Die Philips iW Cove Powercore strahlen weißes Licht in hoher Qualität ab und können individuell – beispielsweise nach Tageszeit – abgestimmt werden.

Lufthafen Hamburg Patientenzimmer

Das ist wichtig für die innere Uhr der beatmeten Kinder, die ihre Tage, Wochen oder Monate im Lufthafen ja nicht in einem öden einheitlichen Licht, sondern mit bestmöglichem Wohlbefinden verbringen sollen. Auch im sogenannten Snoezelraum der Wohnstation (sprich: Snusel) – einem Entspannungsraum, der auch sinnesanregende Elemente bietet – sind zur positiven Auswirkung auf die seelische Befindlichkeit der Patienten farbige Lichtvouten mit iColor Cove Powercore installiert, die eine enorme Gestaltungsbreite zeigen.

Nicht zuletzt wurde auch die Außenfassade des architektonisch sehr ansprechenden Gebäudes ins Beleuchtungskonzept mit einbezogen. Mit einsetzender Abenddämmerung wird die neue Abteilung der Kinderklinik durch Bodeneinbauspots mit integrierten Philips Ammonite LED-Leuchten angestrahlt und so Teile der Fassade akzentuiert.

Für die richtige Dosis Licht rundum.

[Link]

Mehr bei SmartLightLiving zum Thema: , , , , , , , ,

Antwort schreiben